Science Blog by

Eva Habison

Wir haben den Kindern erzählt wie das Werk aussieht wenn man mitten drin stehen würde. Interview mit Florence Thurmes, Kuratorin der Kinderbiennale

21. Januar 2022 | 0 Kommentare

Wie kam Ihre Künstlerauswahl und Ihre Werkauswahl für die Kinderbiennale zustande?

Wir waren auf der Suchen nach einem Kooperationspartner und sind nach Singapur gefahren, um uns das doch sehr junge Kindermuseum im Vergleich zum SKD anzuschauen. Für uns ist der Austausch wichtig und wir wollten dieses populäre Format übernehmen, um auch Familien anzusprechen. Die Auswahl der Werke ist unterschiedlich. In Singapur gibt es hauptsächlich Künstler aus dem ostasiatischen Raum und bei uns gibt es nur europäische Künstler.

Es gibt einen Kinderbeirat. Könnten Sie die Zusammenarbeit erläutern?

Wir haben uns überlegt, wenn wir sowas wie eine Ausstellung für Kinder machen, dann brauchen wir einen Expertenbeirat. Daher haben wir einen Kinderbeirat ins Leben gerufen. Wir haben den Kindern erzählt wie das Werk aussieht wenn man mitten drin stehen würde. Dann haben wir ein Ranking gemacht, und davon die 10 Besten, die den Kindern am besten gefallen haben ausgewählt. Das war auch für die Kollegen aus Singapur sehr interessant, weil die bis dato auch keinen Kinderbeirat haben.

Bitte stellen Sie das Projekt “Action for Future” vor.

Aus der Zusammenarbeit mit den Kindern, die mehr Natur und mehr Tiere im Museum sehen wollten, ist dann das Thema der Kinderbiennale entstanden. Natürlich ist das Thema der Nachhaltigkeit dabei viel präsenter geworden. Gleichzeitig ist auch „Fridays for Future“ viel virulenter geworden. „Action for future“ war im Prinzip etwas was auf einer langen Vorarbeit mit Gesprächen mit „Fridays for future“ basiert. Erst 2021 wurde dann der Coworking Space „Action for future“ im Japanischen Palais gemeinsam umgesetzt.

Kontaktdaten

Japanisches Palais, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Klemens Renner

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Medien und Kommunikation | Media and Communication

Anja Priewe
Residenzschloss | Taschenberg 2 | 01067 Dresden
T +49 (0)351 4914 2907
presse@skd.museum | www.skd.museum | Anja.Priewe@skd.museum | Data Transfer: https://store.skd.museum/Start.

 

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive