Science Blog by

Eva Habison

Hannelore Veit, Präsidentin des Alumniverbandes der Universität Wien im Interview

10. Juni 2022 | 0 Kommentare

Warum haben Sie sich dafür entschieden Präsidentin des Alumniverbandes der Universität Wien zu werden?

Das war eine spontane Entscheidung.  Ich bin gefragt worden und habe sofort ja gesagt:  ich weiß von meiner amerikanischen Uni wie Alumni-Netzwerke in den USA funktionieren und habe immer gefunden, dass das Österreich auch gut tun würde.  Auch nur einen Bruchteil von diesem Zusammengehörigkeitsgefühl („wir haben an derselben Uni studiert, wir haben etwas gemeinsam“)  und von diesem Netzwerkgedanken an der Universität Wien zu etablieren, das ist mein Ziel.

Wie sehen Sie die Beziehung von Wissenschaft und Gesellschaft? Gerade in diesen schweren Pandemie Zeiten und mit dem Ukraine-Krieg in Europa hat sich da ja sehr vieles verändert

Eigentlich ist es für mich unverständlich, dass in unserer aufgeklärten Zeit krause Ideen und Verschwörungstheorien so viel Anklang finden. Aber wir sehen es überall:  bei Demonstrationen – Hauptsache gegen irgendetwas demonstrieren – oder bei Anhängern diverser abstruser Anti-Mainstream Ideen.  Wir leben in einer Welt, in der Menschen von Informationen überflutet werden und oft nicht wissen, wie unterscheiden zwischen fundiertem Wissen und zwischen forsch in den Raum gestellten Behauptungen.  Die Wissenschaft, denke ich, muss da versuchen näher an die Menschen zu kommen – sich nicht auf Diskussionen unter Gleichgesinnten auf hohem Niveau beschränken.

Was bleibt aus Ihrer langen Zeit als ORF-Moderatorin?

Journalistin und Moderatorin zu sein ist für mich einer der schönsten Berufe, die es gibt.  Ich hatte die Möglichkeit, als Korrespondentin in Fernost und in den USA die Welt aus anderen Perspektiven zu sehen, sie zu analysieren und den Blick der Zuseher und Zuhörer hinaus über den Tellerrand zu schärfen.   Als Moderatorin steht man im Scheinwerferlicht und „verkauft“ die News, auch das ist ein sehr beglückender und dankbarer Beruf.  Dazu kommt, dass ich sehr gerne – und am besten – unter Druck  und nicht gerne an langfristigen Projekten arbeite:  dazu gehört, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren.   All das hilft mir in meinem jetzigen Beruf als Moderatorin für Events und Diskussionen und ich denke ich kann das auch im Medientraining weitergeben.

Kontaktdaten

Fotocredit: Teresa Maier-Zötl, Detailsinn

+43 676 403 6706
office@hanneloreveit.com

Büro und Studio
Riemergasse 11/8 A
1010 Wien

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive